Migräne-Hilfe aus der Natur

Was hilft bei akuter-Kopfschmerzen-Migräne-Hilfe aus der Natur

Migräne - Hilfe aus der Natur

 

Die Natur ist so intelligent, dass sie uns auch bei akuter Migräne oder pulsierender Kopfschmerzen schnelle Hilfe anbietet und zahlreiche Heilpflanzen zur Verfügung stellt. Du kannst dir ganz einfache Hausmittel selbermachen, die starke Schmerzmittel ersetzen und auch keine gefährlichen Nebenwirkungen mit sich bringen.

Leider kennen die meisten Betroffenen diese sanfte und preiswerte Alternative aus dem Natur-Garten nicht und können sich bei Migräneattaken und Begleit-Symptomen nur noch mit herkömmlichen Gift-Cocktail-Medikamenten behelfen, die zum Teil auch nicht helfen aber fatale Folgen für deinen Körper haben.

Wenn dich das Theme: Migräne und Kopfschmerzen auch betrifft, habe ich heute eine sehr gute Lösung für dich. Zumindest um den Schmerz zu lindern, denn wir Migräne-Betroffenen wissen natürlich, das beinahe NICHTS hilft, diese extremen Schmerzen sofort zu stillen.

Hol dir Hilfe aus der Natur!

Migräne-Kopfschmerzen-natürlich heilen

Was ist Migräne?

 

Migräne ist ein stechender – pochender – pulsierender – einseitiger - dumpfer, anfallsartiger Kopfschmerz und hält oft mehrere Stunden oder sogar Tage an. Dieser akute Schmerz kann ganz unterschiedliche Ursachen haben.

 

Wie entsteht Migräne?

 

Migräne kann verschiedene Triggerfaktoren haben:

  • Mondeinfluss
  • Wetter
  • Portaltage
  • Feinfühligkeit
  • Stress
  • Emotionale Belastung
  • Bestimmte Nahrung
  • Bestimmte Genussmittel
  • Hormonelle Schwankungen
  • Mondzeit

 

Alle Ursachen haben meist die gleichen Begleiterscheinungen wie:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schlafstörungen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Einseitiger pulsierender Kopfschmerz

 

Wer unter der häufig verbreitenden chronischen Erkrankung leidet, ist oft für viele Stunden oder sogar Tage aus seinem Alltag gerissen. Die Lebensqualität ist dadurch sehr eingeschränkt und der Betroffene kann seinem rituellen Tagesablauf nicht mehr nachgehen.

 

Was passiert bei einem Migräne-Anfall im Kopf?

 

Ist der Serotonin-Haushalt im Gehirn zu hoch, ziehen sich Blutgefäße der Hirnhaut zusammen, das die Ursache für Migränekopfschmerzen sein kann.

Ebenso werden die Nervenbahnen angeregt, wenn der Serotonin-Haushalt im Gehirn zu niedrig ist. Hier weiten sich die Blutgefäße im Gehirn  aus - entzünden sich und leiten den Schmerz weiter.

Ein Anfall fängt meist mit pochenden- einseitigen Kopfschmerzen an, begleitet von Übelkeit, Schwindel und oft auch Erbrechen. Licht, Geräusche, laute Musik oder auch „normales“ Unterhalten kann für den Betroffenen sehr unangenehm sein.

 

Migrän-Hilfe aus der Natur

 

Wer unter Migräne leidet lässt nichts unversucht, um dem Schmerzen Herr zu werden.

Du kannst schon bei den ersten Anzeichen einer Migräne vorbeugende Maßnahmen wie: Hausmittel aus der Natur verwenden, die oft den Schmerz hemmen – lindern oder verhindern. Gut ist auch, wenn du deiner Triggerfaktoren kennst.

  • Beobachte unter welchen Umständen du zu Migräne-Attaken neigst
  • Führe Tagebuch und schreibe dir deine Migräneauslöser auf

Wenn du deine Auslöser kennst, kannst du versuchen, sie zu vermeiden!

Tipps zur Vorbeugung-Migräneanfall vermeiden

Allgemeine Tipps zur  Migräne-Vorbeugung

 

  • 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken
  • Ausreichend Schlaf
  • Stress vermeiden
  • Auf Zucker so gut es geht verzichten
  • Weizen aus deinem Speiseplan streichen
  • Frische Luft
  • Spazieren gehen im Wald
  • Gesundes Essen
  • Geregelter Tagesablauf
  • Gleichmäßige Verteilung von Arbeit und Freizeit
  • Ruhezeiten gönnen und einhalten

 

Betroffene greifen oft zu starken Schmerzmitteln, die wiederum erstrecht Schmerzen auslösen können. Was viele nicht wissen:

Dass durch dauerhaftes Einnehmen von synthetischem Schmerzmitteln -erstrecht der Schmerz verursacht werden kann. Dabei spricht man von Schmerzmittel induzierte Kopfschmerzen.

 

Du mußt Schmerzen nicht aushalten, aber auch nicht gleich zur Kopfschmerztablette greifen.

Versuche es mit nachstehenden Hausmitteln von Mutter Erde! Migräne-Hilfe aus der Natur!

 

Mutterkraut  - Tanacetum perthenium

 

Die Mutter der Wildkräuter.

Das Mutterkraut ist seit der Antike als Heilpflanze bekannt und wurde vorwiegend als Frauenpflanze eingesetzt. Oft wird sie mit der echten Kamille oder mit der Margerite verwechselt, die auch zu den Korbblütlern gehören. Heute weiß man anhand von Studien, dass seine Wirkung besonders bei Migräne liegt. Der Inhaltsstoff „Parthenolid“ scheint der wirksamste Bestandteil zu sein, der auch Krebszellen hemmen kann.

Um diese Wirkung des Mutterkrauts, weiß auch der Mediziner Dr. Friedrich Böhm und ließ Mutterkrautkapseln herstellen, die es in den Apotheken zu kaufen gibt. Du kannst dir mit ein bisschen Grundlagenwissen über das Mutterkraut, seiner Wirkung und Herstellung hochwertiger Arzneien selbst deine Hausmittel herstellen und dir zunutze machen.

Mutterkraut, wie der Name schon verrät, hat sehr viele Eigenschaften. So kann es auch bei vielerlei anderen Beschwerden helfen.

Es wird bis zu 1m hoch, hat einen aufrecht verzweigter, längs gerillter und leicht behaarter Stängel. Die grün - gelblichen Blätter sind wechselständig angeordnet und ab Mai blüht es. Die Blüten erinnern an eine Mischung von Kamille und Gänseblümchen. Gelbe Körbchen umrandet von weißen Zungenblüten. Die ganze Pflanze duftet sehr stark und schmeckt SEHR bitter.

 

Der Grund dafür sind manche Inhaltsstoffe wie:

  • Parthenolid
  • Crysanthenol
  • Ätherisches Öl
  • Stigmasterol
  • Borneol
  • Kampfer
  • Eugenol
  • Gerbstoffe
  • Thymol
  • Sabinol

 

Heilwirkung und Eigenschaften

 

Beruhigend, entzündungshemmend, krampflösend.

Hilft bei Husten, Asthma, Erkältung, Fieber, Blähungen, Magenschwäche, Verstopfung, Leukämie, Rheuma, Gicht, eitrige Wunden, Gelenke, Insektenstiche, Kopfschmerzen, Migräne. Es wirkt außerdem durchblutungsfördernd und hilft bei der Geburt zur Austreibung der Nachgeburt.

Im Englischen heißt es „feverfew“ und galt als ASPIRIN des 18. Jahrhunderts!

Das ist auch der Grund, warum du eine Tinktur aus den Blüten und Blättern versuchen solltest.

Mutterkraut-Tanacetum perthenium

Wie wirkt Mutterkraut bei Migräne?

 

Mutterkraut wirkt genau da, wo Migräne entsteht - in den Blutgefäßen im Kopf.

 

  • Mutterkraut kann frühzeitig noch bevor der Schmerz beginnt - wirken
  • Es kann die Erweiterung der Blutgefäße hemmen und
  • Verhindert Entzündungsvorgänge, die den Schmerz auslösen
  • Begleiterscheinungen der Migräne wie, Übelkeit, Schwindel und Erbrechen usw. können gelindert werden

Migräne-Kapseln zum Einnehmen

 

DU BRAUCHST

  • Mutterkraut
  • Holzbrett
  • Keramikmesser
  • Mörser
  • Leere Kapseln
  • Eventuell Kapselmaschine

 

UND SO GEHTS

Mutterkraut nach dem Ernten zum Trocknen auf ein Küchentuch legen oder klein schneiden und im Backrohr bei 45° und offener Tür trocknen lassen. Die Pflanzenteile sind erst trocken, wenn sie bröseln. Mit dem Mörser zu Pulver malen und entweder händisch oder mit der Kapsel-Maschine die Kapseln befüllen.

 

ANWENDUNG
Zur Vorbeugung 1x täglich mit ein paar Schluck Wasser einnehmen.

Kräuter-Kapseln herstellen

Hier zeige ich dir, wie du Kräuter-Kapseln händisch befüllst, die schmerzstillend wirken!

Kräuter-Kapseln mit der Maschine

Hier zeige ich dir, wie du Kapseln mit der Maschine und individuellen Kräutern befüllst!

Das machst du dir am besten gleich als Vorrat zur Vorbeugung!

Tinktur gegen Migräne und Kopfschmerzen 

 

DU BRAUCHST

  • 5 Blüten und 5 Blätter Mutterkraut
  • 50ml Korn
  • 50ml Schraubglas
  • Pipettenfläschen

 

UND SO GEHTS

Blüten und Blätter KLEIN SCHNEIDEN UND IN EIN Schraubglas geben. Mit dem Korn auffüllen und 4 – 6 Wochen auf die Fensterbank stellen. Täglich das Glas kreisen, damit sich der Wirkstoff besser lösen kann.

Später die Pflanzenteile abgießen und  einen Teil in ein Pipetten-Fläschchen füllen.

 

ANWENDUNG
Im Akutfall  15-30 Tropfen einnehmen und gegebenenfalls wiederholen.

Einfacher Pfefferminz-Rollon Selbermachen

Zur Migräne Vorbeugung

 
Das Gleiche wie oben beschrieben machst du mit Mädesüß.

 

TIPP

Du kannst probieren, beide Tinkturen zu gleichen Teilen miteinander mischen und einnehmen. 2 x täglich 15 Tropfen.

 

Migräneroller

 

DU BRAUCHST

  • 10ml Minzehydrolat
  • 15 Tropfen Pfefferminzöl
  • 2 Tropfen Lavendelöl
  • 2 Tropfen Eukalyptus radiata
  • 10 ml Roller

 

UND SO GEHTS

Alles zusammen mischen und abfüllen.

 

ANWENDUNG

Bei Bedarf hinter die Ohren, Schläfe und Puls an den Händen rollen.

Kopfschmerz-Balsam

 

DU BRAUCHST

  • 30ml Mutterkrautöl (selber ansetzen)
  • 5 g Bienenwachs
  • 2 g Sheabutter
  • 2Tropfen Eucalyptus radiata
  • 2 Tropfen Lavendel
  • 2 Tropfen Teebaum
  • 8 Tropfen Pfefferminze
  • 50ml Tiegel mit Deckel

 

UND SO GEHTS

Die Sheabutter und das Bienenwachs schmelzen lassen. Anschliessend das Mutterkrautöl hinzugeben und mit dem Milchschäumer kalt rühren. Erst bei völligem erkalten wird der Balsam cremig.

 

ANWENDUNG

Gleich zu Beginn des Kopfschmerzes auf die Schläfe und hinter den Ohren auftragen.

Apfelknospen-Gemmo-Salicylsäure

Apfelblüten-Knospen Extrakt

Die Apfelblütenknospen enthalten die Salicylsäure das natürliche Aspirin und dieses verhilft Migräne und Kopfschmerzen vorzubeugen.

 

DU BRAUCHST

  • 5 Apfelknospen
  • 30ml Glycerin
  • 30ml Schraubglas
  • Pipettenfläschen

 

UND SO GEHT’S

Die Knospen werden zerkleinert und 3 Wochen in Glycerin mazeriert. Danach die Apfelknospen abfiltern. Ein Teil des Mutterextraktes wird mit 9 Teilen Alkohol und Glycerin Gemisch in der Pipette verdünnt.

Diese Extrakte werden auch in der Knospenheilkunde angewandt!

 

ANWENDUNG

3 x täglich 10 Tropfen einnehmen.

 

TIPP

Auch die Weidenrinde enthält dieses natürliche Aspirin von Mutter Erde.

Meine Erfahrung mit Migräne

 

Leider bin ich seit meiner Kindheit von Migräne-Anfällen geplagt. Meistens zum Wetter Wechsel, den Portaltagen oder zu den Mondphasen, besonders zu Vollmond. In diesem Beitrag habe ich dir meine wichtigsten Kenntnisse, meine besten Tipps und absoluten Lieblings-Heilpflanzen zusammen getragen.

Meine neueste Kenntnis: Seit ich zunehmend auf Weizen verzichte und ihn so gut es geht durch anderes ersetze, umso öfter darf ich Migräne frei sein!!

Wenn du auch an Migräne leidest, so wünsche ich dir mit diesem Post viele Erkenntnisse und viel Erfolg mit den genannten – erprobten Rezepten. Ich kann dir nur meine Empfehlungen ans Herz legen. Migräne-Hilfe aus der Natur!

Alles Liebe zu dir,

Alexandra

Willst du Rezepte für deine Hausapotke & Kulinarik?

Dann hole dir mein eBook mit 48 Heilpflanzen zum Kennenlernen und deren vielseitigen Rezepturen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar